Die Menge an weltweit verschicktem Spam ist dramatisch gesunken. Wir reden hier nicht über Phishing Mails, billige Viagra-Pillen oder endlose Umfragen, bei denen man ein iPhone gewinnen kann – dieser Spam müllt nach wie vor unser Postfach voll. Nein, wir reden über eine andere Sorte von heimtückischen E-Mails: Versandinformationen über angebliche Paketlieferungen, falsche Lebensläufe in Bewerbungsunterlagen sowie Rechnungen und Mahnungen nicht gekaufter Waren. Das Ziel: der Adressat soll den Anhang öffnen und sich damit Ransomware wie Locky oder Banking-Trojaner wie Dridex auf den PC laden.